Archiv für das Tag 'Ranking'

Nov 21 2008

Seiten testen

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte


Im Internet kursieren mittlerweile eine Menge an Diensten um die Qualität oder das Ranking von Webseiten zu beurteilen. Nachdem Seitwert eine offene Schnittstelle geschaffen hat, ist es nun auch für externe Anbieter möglich auf die Bewertungsalgorithmen zu zu greifen.

Eine nette Seite die mir dabei ins Auge gefallen ist, trägt den Namen „SeitTest“ und wirbt damit ein objektiver, human-like Webseiten-Test zu sein. Zum Thema objektiv äußere ich mich mal lieber nicht, da es hier sonst was längeres wird… Aber darüber hinaus ist die Seite nett gemacht und Webmaster haben mal wieder eine Möglichkeit gefunden sich zu messen. Ich bin mit meine Ergebnis zu frieden 😉

Ein Kommentar

Jun 26 2008

Universität Bielefeld erhält ein glattes „Mangelhaft“

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

Die Diskussionen um die Notwendigkeit von Studiengebühren ist vor Kurzem erneut aufgeflackert, nachdem Hessen mehrer spannende Versuche unternahm seine Studiengebühren zu kippen. Doch neben der Diskussion über die grundsätzliche Entrichtung von Studiengebühren stellt sich auch immer die Frage nach dem „Wofür?“. Eine Studie Universität Hohenheim unter Leitung von Prof. Dr. Markus Voeth veröffentlichte gerade seine Studie „Gebührenkompass“ mit der Fragestellung „Wie zufrieden sind die Studenten mit den Verbesserungen durch Studiengebühren?„. Dabei hat die Universität Bielefeld im Hochschulranking Platz 48 von 54 erreicht. Mit einer Note von 5,1 reichte es in Bielefeld nicht mal für ein glattes „Mangelhaft“.

Neben der ungerechten Verteilung identifiziert die Studie einen Ursachen-Mix als Grund für Unzufriedenheit und fehlende Akzeptanz. Dieser Mix reicht von mangelhafter Information bis zu der Angst, dass die Landespolitiker die Studiengebühren missbrauchen, um künftig die Ausstattung der Universitäten zu kürzen. Bundesweit gaben 74% aller Gebührenzahler an, bislang noch keine Verbesserung der Lehre wahrgenommen zu haben. Ein Umstand, der sich nach Auffassung vieler auch nicht ändern wird: Drei Viertel dieser Gruppe erwarten auch für die Zukunft keine Verbesserung.

Somit ist der subjektive Eindruck der Studierendenschaft gegenüber der Verwendung von Studiengebühren denkbar schlecht. In einem Artikel der Zeit konnte ich heute lesen

„An der Universität Bielefeld protestierten die Studentenvertreter der Sozialwissenschaftler, Historiker, Sportler und Mathematiker gegen die ungerechte Verteilung der Gebühren. Nach ihren Angaben haben Chemie, Physik und die technischen Fächer im Wintersemester 2007/2008 40 Prozent der Gelder, die im Wettbewerb verteilt werden, kassiert, obwohl sie nur ein Zehntel aller Studenten stellen.“
[Quelle: die Zeit]

Nachdem die Politik „Bildung“ als eine der wichtigsten Ressourcen für unser Land erkannt hat, wäre es schön wenn die Gesellschaft auch danach handeln würde. Die Abschaffung von Studiengebühren wäre ein guter, erster Schritt.

Ein Kommentar