Archiv für das Tag 'Finazen'

Sep 27 2008

Wochenrückblick

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

*Püh* Diese Woche ging mal wieder schneller rum als sie eigentlich gedurft hätte und heute ist schon wieder Samstag! Manchmal verrinnt die Zeit erschreckend schnell. Und ich bin diese Woche gar nicht dazu gekommen mal in Ruhe eine Beitrag zu schreiben, obwohl doch eine Menge in der Welt passiert ist.

Am vergangenen Freitag war ich in der neuen Schmiede in Bielefeld und habe mir das Live-Programm von Horst Evers angeschaut. Einfach großartig! Wer mal die Möglichkeit bekommen sollte den Herrn Evers life zu sehen, der sollte seine Chance nutzen. Ich habe Tränen gelacht und den meisten Anderen ging es genauso. Und ich war sehr positiv von der neuen Schmiede überrascht. Ein wirklich schöner Ort für Events, den ich mir mal für die nächsten von mir mitorganisierten Veranstaltungen merken werde.
Als ich dann zu Hause ankam lief auf dem Dritten auch noch die lange Kabarett-Nacht. Somit war die Überdosis perfekt.

Am Samstag habe ich dann ein Ausdünstungen von Vortag kuriert: Wir waren vorm Kabarett noch beim Spanier und haben Tapas gegessen. Und die Auswirkungen von Aioli, Pilzen mit Knoblauch, Mocho verde etc. halten in der Regel locker einen Tag.

Am Sonntag war Minchen-Quiz. Wir haben quasi den dritten Platz gemacht und das nur mit vier Mitratenden. Natürlich haben uns die Fußballfragen mal wieder das Genick gebrochen – was mich daran erinnert das wir das Team noch dringend um einen Sportprofi erweitern müssen. Und das größte Unglück: Ich habe meine LieblingsMütze im Minchen liegen lassen. Am nächsten Tag war sie weg und Niemand hat sie gefunden. An dieser Stelle an den dreisten Dieb: „Ich kriege dich! Und dann… oh… aber so richtig, so, ja…, naja“. Kein guter Start für die Woche.

Und wie sollte es dann auch anders laufen: Amoklauf, Bankenkrise und Terror-Verdächtige. Die Medien haben sich diese Woche doch mal wieder überschlagen. Und so schrecklich die einzelnen Ereignisse auch sein mögen, ging das Ganze nur am Rande an mir vorbei.

Der Amoklauf in Finnland: In einem Land mit hochgelobten Bildungssystem bringt ein junger Mann zehn Menschen um. Er ruft vor dem Ende seiner Tat noch bei seinem Freund an und verabschiedete er sich mit den Worten:

„Ich habe gerade zehn Leute umgebracht. Jetzt bringe ich mich selbst um!“

Na, Glückwunch! Und nun wieder die übliche Frage: „Was ist schief gelaufen?“ Computerspiele, Waffengesetze, Familientragödie, Gewaltfilme? So schrecklich die Tat auch ist, wird die Politik irgendetwas fordern und nichts tun – wie immer.

Bankenkrise: Hossa! Da geht mal einiges den Bach runter! Wenn es nicht so viel Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Menschen hätte würde ich sagen: „Recht so! Das hab ihr Investmentbanker und BörsenGötter verdient!“ Leider wird es wieder die am meisten treffen, die am wenigsten dafür können. Auch wenn der Staat ansonsten den freien Markt in Ruhe lassen soll, wird plötzlich nach ihm gerufen. Immer schön nach dem Grundsatz „Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren“. Und jetzt sollen 700 000 000 000 US Dollar vom Staat und seinen Bürgern kommen. Eine schöne Zahl. Vielleicht sollten erstmal ein paar Privatjets und ZweitVillen dran glauben.

Terror. Zeit mal wieder ein wenig Angst zu haben? Nein!
Also das war doch auch wieder eine mediale Farce die dort abgelaufen ist. Die Polizei verhaftet zwei Terrorverdächtige, die sie schon seit Wochen beobachten, im letzen Moment in einem Flugzeug? Merkwürdig, oder? Und die Medien haben gleich erstmal Dinge wie „Flugzeugstürmung“, Mogadischu und Terrorarlarm raus gehauen – und natürlich sind sie nachher wieder zurück gerudert. Man, man, man. Das ist ja das Schlimme: Terror entsteht im Kopf. Es gibt nämlich eine einfache Definition:

„[…] ist die gravierendste Straftat gegen das Leben eines Menschen mit heimtückisch oder grausam oder gemeingefährlichen Mitteln.“

Und das ist die Definition für… Mord, richtig! Es handelt sich bei den Terroristen um nichts weiter als um miese kleine Mörder – und da ist nichts glorreiches oder mystisches dran. Und solche MedienMache ist der Grund warum mal wieder Menschen, die nicht ur-deutsch aussehen (wie sieht der „häßliche Deutsche“ den eigentlich aus?) argwöhnische beobachtet und verdächtigt werden. Und das macht es natürlich auch leichter „Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung“ durchzusetzen, die im Nebensatz auch gleich ein paar Bürger- und Freiheitsrechte kosten.

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.“
Benjamin Franklin

Aber glücklicherweise konnte ich die Woche noch zu einem positiven Ende bringen. Gestern gab es zum Anlass von Evas 25. Geburtstag leckere Dinge und einen netten Abend. Nach der italienischen Vorspeisenplatte (hat jemand schon mal Schweinebraten mit ThunfischCreme gegessen?) vom italienischen Restaurant des Vertrauens, gab es noch Köstlichkeiten aus dem Ofen und Mascarpone mit Fruchtmus. Ich bin immer noch voll. Aber ein paar getrocknete Tomaten auf FrischKäsebrot gingen grade schon wieder 😉

Und da ich in den nächsten Wochen einen Quasi-Urlaub (ich werde wohl doch für die ein oder andere Veranstaltung nach Bielefeld müssen…) machen werde, freue ich mich schon auf die kommende Woche. Einfach mal ein wenig ausspannen.
Ach ja: Nicole hat mir eine neue Mütze, gleicher Bauart geschenkt. Die ist auch schon eingetroffen. Somit kann die nächste Woche ja nur gut verlaufen!

In diesem Sinne:

„Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.“
Immanuel Kant

Keine Kommentare