Archiv für das Tag 'Datenschutz'

Nov 14 2009

Was Dir gehört, gehört Dir nicht

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

Elektrischer Reporter – Digitale Entmündigung: Was Dir gehört, gehört Dir nicht

3 Kommentare

Mai 05 2009

ePetition im Bundestag: „Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten“

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte


Die Petition „Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten“ kann jetzt unterzeichnet werden. 50.000 Mitzeichner werden bis zum 16.6.2009 benötigt, um die Petition zur öffentlichen Beratung im Petitionsausschuss zu bringen. Unterzeichnen und weiter sagen!

[Hier] geht es zur Petition

[Hier] ein Interview mit der Initiatorin Franziska Heine auf SaschaLobo.de

Update: Die Mindestanzahl von 50.000 Mitzeichnern wurde gestern, nach lediglich 3 Tagen, erreicht. Weiterzeichnen! Nächste Marke: 100.000

2 Kommentare

Jan 01 2009

Vorratsdatenspeicherung 2009 – Jetzt geht es richtig los

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

Ab Neujahr beginnt eine neue verschärfte Phase der Vorratsdatenspeicherung die uns allen nun wohl oder übel zu teil wird. Ab nun müssen neben den bereits erhobenen Daten auch E-Mail- und Internetdaten gespeichert werden und Internetfirmen müssen ein halbes Jahr lang speichern, wer wem wann eine E-Mail geschrieben hat. Internet-Firmen, die sich der Vorratsdaten-Speicherung verweigern, können mit Bußgeldern bis zu 500.000 Euro rechnen.

Neu ist auch die Speicherpflicht für Telefonate, die über Software wie Skype oder andere Voice-over-IP-Dienste geführt werden. Auch hier müssen die Provider ein halbes Jahr lang festzuhalten, wer mit welcher IP-Adresse wen wann wie lange angerufen hat. Ab heute werden auch die Internet-Einwahlvorgänge ein halbes Jahr lang gespeichert. Festgehalten wird dabei, mit welcher IP-Adresse Du wie lange Internet warst. Wobei dies im ersten Moment nicht so tragisch klingt wird die Reichweite erst deutliche, wenn dir bewusst wird was damit rekonstruiert werden kann:

Inhalte der E-Mails, der Telefonate und der besuchten Webseiten werden nicht gespeichert. Allerdings lässt sich oft indirekt rekonstruieren, wer sich auf einer bestimmten Seite aufgehalten hat, weil die meisten Seiten in so genannten Logfiles die IP-Adressen aller Besucher speichern. Die Polizei kann nun die Logfiles beschlagnahmen und bei den Internetfirmen Auskunft verlangen, welchem Kunden die IP-Adresse in der fraglichen Zeit zugewiesen war. Die Internetfirmen müssen dann über die so genannten Bestandsdaten (Name, Adresse) der Kunden Auskunft geben. Diese Bestandsdaten-Auskunft wird schon lange genutzt, um etwa herauszufinden, wer illegal Musik aus dem Internet kopierte, aber auch, wer Kinderpornographie angeboten oder nachgefragt hat.
[Quelle:taz]

Die Verbindungsdaten von Festnetz- und Mobil-Telefongesprächen werden bereits per Gesetz seit Jahresbeginn 2008 ein halbes Jahr gespeichert. Weil die Telefonfirmen allerdings klagten, sie könnten die Infrastruktur nicht rechtzeitig bereitstellen, wurde ihnen eine einjährige Kulanzfrist gewährt. Erst ab 2009 werden Bußgelder fällig, wenn die Firmen ihren Speicherpflichten nicht nachkommen. So fängt zum Beispiel die Deutsche Telekom erst 2009 richtig mit der Vorratsdatenspeicherung an. Und nach den Datenskandalen der letzten Monate könnte es noch spannend werden, wie gut die Telekomiker dann auf deine Daten aufpassen. Die spannede Frage die ja wie immer bleibt: Brauchen wird das wirklich, oder ist es ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Bürgerrechte?

Im Auftrag des Verfassungsgerichts hat die Bundesregierung untersucht, wie oft die Polizei derzeit auf Telefon-Verbindungsdaten zugreift. Im Quartal Mai bis Juli 2008 wurden dabei 2.186 Verfahren gezählt. Dabei genügten der Polizei in 627 Fällen die Daten, die zu Abrechnungszwecken ohnehin gespeichert waren. In 934 Fällen (wohl bei Flatrate-Kunden) musste aber auf die Daten der Vorratsspeicherung zugegriffen werden. In den übrigen Fällen fehlten eindeutige Angaben. Wegen der Beschränkung des Verfassungsgerichts auf schwere Kriminalität durften in 96 Fällen die Daten nicht herausgegeben werden. In 132 Fällen blieb die Polizei ohne Daten, weil die Telefonfirmen noch nicht mit der Speicherung begonnen hatten.
[Quelle:taz]

Gegen das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung haben rund 34.000 Personen Verfassungsbeschwerde eingereicht. Dabei hat Karlsruhe die Herausgabe der  Daten bis zum endgültigen Urteil auf die Aufklärung schwerer Straftaten beschränkt. Es bleibt also abzuwarten und zu hoffen, dass die Richter in Karlsruhe weise entscheiden…

Ein Kommentar

Dez 29 2008

Die 5 beliebtesten Torrent Suchmaschinen

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

Kurz vor dem Ende von 2008 ist es Zeit ein wenig zurück zu blicken. Ich habe die beliebtesten Torrent Seiten für 2008 einmal heraus gesucht. Obwohl „The PirateBay“ ernome Zugewinne an Nutzern erhalten hat, gibt es auch noch weitere spannende Torrent Suchmaschinen. Hier die Top 5 gemäß Alexa und Compete:

  1. The PirateBay
    Obwohl Dänemark und Italien versucht haben den Zugriff auf diese Seite zu sperren, bleibt die PirateBay der ungeschlagene König. Dieses Jahr konnten die Macher den fünften Geburtstag für ihre Seite feiern – und ein Ende ist nicht in Sicht. Seit kurzem gibt es die Möglichkeit die Seite per sicherer SLL-Verbindung zu besuchen, um es den Behörden noch weiter zu erschweren, die Nutzer und ihr Verhalten auszuspionieren.
  2. Minninova
    Mit mehr als 3 Millionen Downloads schafft es diese Seite in 2008 auf Platz 2. Die Macher konnten im vergangenen Jahr eine stetigen Zuwachs an Nutzern verbuchen. Zurzeit wird darüber nachgedacht die Premiumdienste dieser Seite weiter auszubauen.
  3. IsoHunt
    Obwohl diese Seite einige Probleme in gerichtlichen Verfahren hatte, stiegen die Nutzerzahlen weiter. Auch diese Seite -wie die PirateBay- hat seit kurzem die Möglichkeit eröffnet per SSL zuzugreifen.
  4. Torrentz
    Eine der ältesten Seiten im Geschäft. Dieses jahr konnte auch hier der fünfte Geburtstag gefeiert werden.
  5. TorrentReactor
    Diese Seite wurde im vergangenen Jahr völlig neu designt und komplett umgekrempelt. Zusätzlich wurde TorrentPrivacy heraus gebracht, mit dem nun anonym gesaugt werden kann.

Randnotiz:
TorrentSpy war 2006 die beliebteste TorrentSuchmaschine. Nachdem die Seite 2007 von der US-Regierung gezwungen wurde ihre Nutzerdaten zu speichern, änderte sich dies rasend schnell. Als Reaktion darauf blockte der Besitzer alle Nutzer aus den USA, was zwar einen starken Einbruch der Nutzerzahlen zur Folge hatte, der Seite insgesamt aber nur wenig schadete. Im März 2008 wurde die Seite geschlossen, nachdem der Betreiber zu einer Geldstrafe von 110 Millionen US-Dollar verkanackt wurde…

Update:
Wer mal etwas aktuelles sucht, schaut mal bei http://torrentus.to/ vorbei.

Keine Kommentare

Sep 11 2008

Abwesenheitsbenachritigungen

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

Richtest Du auch eine automatische Antwort-Nachricht für deine eMails ein, wenn Du eine gewisse Zeit nicht erreichbar bist? Diese klassische „Ich kann ihre Nachricht erst wieder lesen wenn ich aus dem Urlaub zurück bin“-Nachrichten?

Wahnsinn!
Ich habe grade aus beruflichen Gründen eine Nachricht an die Studierenden der Uni verfasst. Ihr glaubt garnicht was ich nun alles über die Studenten und Mitarbeiter erfahren habe. Kurz nach der Rundmail füllte sich meine Postfach mit Nachrichten über ärztliche Eingriffe, Operationen, Kündigungen, Urlaubsplanungen und andere spannende Details. Natürlich sind die automatischen Nachrichten mit Signaturen versehen, damit man auch genau erfährt wer welchen Plan hat, wo er wohnt oder in welchem Büro er arbeitet. Spannend. Ich sollte echt auf Einbrecher oder Erpresser umschulen 😉

Und Du? Benutzt du die Benachrichtigungen auch?

Ein Kommentar

Ältere Einträge »