Feb 22 2007

Datenlecks und Dienstahl von persönlichen Daten

Wie sicher sind eigentlich deine persönlichen Daten? Viele von uns denken dabei gleich an Viren, Würmer und Trojaner. Und damit habt ihr wahrscheinlich nicht ganz unrecht. Aber gegen diese Gefahren kann – und sollte- man sich zu weiten Teilen durch den Einsatz von entsprechenden SchutzSoftwaren wie Virenscanner, Firewalls und Datenverschlüsselung schützen.

Doch was ist mit den Daten die nicht mehr in euren Händen sind? Die Daten die ihr bei Firmen hinterlegt habt? Stellt euch mal folgendes vor:

Ein Übeltäter entwendet aus dem Haus eines Mitarbeiters des Ministeriums für Veteranen-Angelegenheiten(USA) eine Festplatte. Damit befinden sich die persönlichen Daten von 26,5 Millionen Veteranen und von 2,2 Millionen derzeit Wehrdienstleistenden der USA in den Händen der Einbrecher.

Gibts nicht? Oh doch! Vor wenigen Tage wurde ein Bericht zu den größten Datenverlusten in 2006 vorgestellt. Und dies ist nur ein Fall aus den TOP-Listen der Vorfälle.
Die Firma Infowatch beschäftigt sich seit 2004 mit den Sicherheitsproblemen von großen Firmen. Da bei haben sie hier ihren ersten Bericht für 2006 vorgestellt. Sehr spannend finde ich die TOP 5 der größten Datenlecks (weiter unten im Bericht). Da kann einem doch Angst und Bange werden. Und schließlich muß man dabei bedenken das es sich hier nur um die bekannt gewordenen Fälle handelt. Und da wundert man sich dann noch das persönliche Daten und Bankdaten nicht mehr sicher sind!?!

Aus meiner Sicht wird MedienKompetenz immer wichtiger. Es laufen auf der einen Seite einfach immer noch zu viele Menschen rum, die zwar mit sensibelen Daten zu tun haben, aber keine Ahnung von der dahinter liegenden Technik und den damit verbundenen Gefahren haben. Und auf der anderen Seite gibt es eine ungeheure Menge von Usern die -verständlicher Weise- keinen Überblick über die Gefahren haben und somit einfach zu leicht Opfer von kriminellen Machenschaften werden. Und noch viel schlimmer: Die durch ihre Anhnungslosigkeit auch noch diejenigen gefährden mit deren Daten sie umgehen.

Aber das Allerschlimmste: Selbst Menschen die mit der Thematik vertraut sind -und zu denen zähle ich mich mal- können dieser DatenKrake einfach nicht entgehen; selbst mit größten Anstrengungen nicht. Oder hat einer von euch auch nur ansatzweise eine Idee wer welche eurer Daten verwaltet und nutzt?

Ein Kommentar