Okt 26 2006

Überfüllte Räume an der Uni Bielefeld

[inspic=59,left,,0]

Ich rege mich schon seit ein paar Tagen über den übermäßigen Andrang auf meine Uni-Seminare auf. Normalerweise wollte ich ja nicht darüber schreiben, aber als ich gerade Julias Beitrag gelesen habe, juckte es mir dann doch in den Fingern.

Eigentlich handelt es sich ja beim Raumproblem von Seminaren um nichts Neues. Gerade wer in Bielefeld studiert kennt das Elend: R�ume f�r 30 Personen sind h�ufig mit doppelt so vielen Personen belegt. Die Dozenten kriegen PlatzAngst und an ein brauchbares Seminar ist eh nicht zu denken.
Spannend daran ist ja eigentlich, dass es aber auch viele Seminare gibt, bei denen man mit 12 Leuten in einem Raum f�r 50 hockt. Und fragt man sich doch: Was l�uft da schief?

In meiner Fakult�t gibt es ja eine glorreiche Bedarfserhebung. Da versucht man im Voraus zu raten wie viele Leute auftauchen. Da sich aber alle Studierende eh f�r alle m�glichen Kurse eintragen ist das nat�rlich absoluter Mumpitz.
Und der Hammer sind dabei die teilnahmebegrenzten Seminare: Beim Einen muss man sich �bers Vorlesungsverzeichnis anmelden, beim anderen eine Mail an den Dozenten schreiben und bei wieder anderen sich auf einer omin�sen Liste eintragen, die in der Regel irgendwo im Heizungskeller versteckt wird. Und mit welchem Erfolg? Es ist v�llig schei�egal wo du dich anmeldest, da es in der Regel so l�uft, wie Julia es in ihrem Beitrag beschrieben hat. Es wird gelost, oder man harrt einfach solange aus, bis entweder der Dozent oder die anderen Studenten die Nerven verlieren, oder f�r sich feststellen „hier ist es zu voll“. So bin ich in der Regel in jeden Kurs gekommen.
Und in die wo ich nicht reinkommen? Ganz einfach: Was wollen sie tun? Mich rauswerfen? Hey, ich bin DiplomStudent. Ich brauche keine Unterschrift, keinen Nachweis das ich da war. Meistens nicht mal ’nen Schein. Also bleibe ich einfach. Drohungen sind v�llig wirkungslos. Mir tun nur die Bachelor/Master Studenten an dieser Stelle leid. Aber wen wundert es, wenn wir stetig mit irgendwelchen „Ellenbogen-Mentalit�ten“ konfrontiert werden. Das Miteinander ist leider immer seltener.

Und ich freue mich schon ganz besonders auf die Einf�hrung der StudienGeb�hren im kommenden Semester. Da kann ich jeden Studenten nur auffordern f�r seine Rechte zu k�mpfen. Stellt euch einfach mal vor, das du 500� im Semester bezahlst, und nicht in deine Seminare kommst, weil sie voll sind. Klar kannst du das ein Jahr sp�ter und 1000� �rmer nochmal versuchen. Das w�re ungef�hr so, als ob du beim Kino eine Karte kaufst, und dir der Platzanweiser dann sagt, dass der Saal leider voll ist. Aber man k�nnte es ja bei der n�chsten Vorstellung nochmal versuchen, nachdem man eine neue Karte gekauft hat.

Ich hoffe und werde daf�r sorgen wo ich kann, dass die Uni bei solchen Praktiken in Schwierigkeiten kommt. Die Chance das Beschwerden und friedlicher Widerstand etwas bewirken ist zwar gering, aber wenn gen�gend Studieren Druck auch ihre Dozenten und Fakult�ten aus�ben kann sich da vielleicht etwas bewegen. Denn ich bin mal wirklich gespannt wie die Bielefelder Universit�t rund 17000 Studenten in einem Geb�ude f�r rund 7000 Studenten unterbringen will. Kein normaler Betrieb kann etwas auf Dauer verkaufen, was er gar nicht hat. Ich sehe also spannende Zeiten auf uns zu kommen.

6 Kommentare

  • Pingback: Polyperspektive | BLOG()

  • Also keine Ahnung worber ihr euch beschwert, meine Kurse sind immer so wie ich sie haben will, ich kann sogar Essen mitnehmen 😉

  • eva

    Ich hatte auch grad so ein schnes Kuschelseminar. Aber dafr hatte ich gestern eins, dass mal nicht berfllt war. Dafr findet es in einem Raum der Uni statt, der zur FH gehrt. Somit kann der Beamer nicht genutzt werden, weil sich die FH da ein bisschen mdchenhaft anstellt. Somit muss fr die restliche Zeit des Seminars ein Beamer gemietet werden.

  • Ich habe gerade eine Lsung fr das Problem gefunden. Herr Bush zeigt, wies gemacht wird: http://www.gmx.net/de/themen/nachrichten/ausland/amerika/3117704,cc=000000160300031177041pseKP.html
    Wir ziehen einfach ne Mauer um die Uni und denken uns jeden Tag neue Auswahlkriterien aus. Dann ist es immer angenehm leer.

  • Jan

    Studiengebühren einfach ordentlich hochdrehen, dann wird das schon leerer. Und solange das noch nciht der fall ist, schrauben die (naja, immerhin einige) Dozenten die Anforderungen für die Prüfungsleistungen in die Höhe, bis man nur noch (ganz) wenige Seminare im Semester belegen kann. Wird dann durch die Arbeitszeit,um Geld für die Gebüren ranzuschaffen, eh weniger, wenn man nicht schon ganz geganen ist. Und ab 2010 gibt es ja eh einen Knick in der Deografie bei den Studierenden, wieo sollte man da jetz noch etwas an der Situation verbessern…

  • Jan

    Arg, die Rechtschreibung…