Sep 16 2006

Partitionieren kommt von trennen…

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte,Software

[inspic=40,left,fullscreen,thumb]

Gestern hatte ich einen Multi-HerzInfarkt-Tag, dankt meines PCs.
Kennt ihr das Gefhl? Man ahnt nichts Bses und pltzlich hat es dein Computer auf dich abgesehen und sorgt fr kurzweilig fr Schweiausbrche und PanikAttacken?

Seit ungefhr einer Woche habe ich auf meinem FestRechner Windoof und Linux gemeinsam laufen. Das hat eigentlich auch super geklappt. Und schleilich war das ja auch nicht mein erster Versuch. Das dumme ist ja nur: Windows kann und will nicht auf Linux-Dateisysteme zugreifen. Linux kann NTFS-Dateisysteme nur sicher lesen, aber nicht schreiben. Also bentigt es eine FAT32-Partition um Daten in beiden Systemen sinnvoll zu nutzen.

Leider hatte ich so eine Partition noch nicht angelegt und wollte das jetzt nachholen. Also das PartitionierungsProgramm meiner Wahl angeworfen. Da kam dann eine lustige Meldung: „In ihrer Partitiontabelle stimmt was nicht. Soll ich es reparieren?“ Tja…. DAS sind dann immer diese Entscheidungen… Ach, was solls: JA!
Danach kam die selbe Meldung nochmal. Also, was einmal hilft kann ja bei zweiten mal nicht schaden: JA! Tja,… was soll ich sagen. Danach stand auf der bersicht meiner ersten Festpaltte nur noch ein Wort: BAD (Kaputt)
Kennt ihr das Gefhl wenn sich gerade ein Berg von jahrelang gehorteten Informationen und Tools verabschieded hat? Und wenn das nicht nur deine Dateien waren? Da kann man schon mal ins Schwitzen kommen. Aber glcklicherweise hatte ich noch eine Idee.

Was also tun? Alles neu partinionieren und neu formatieren? Dann wre wenigstens mit Sicherheit alles weg. Aber da viel mir noch eine Losung aus der Zeit ein als ich meine IT-Ausbildung gemacht habe: „Bearbeite Systeme nur mit systemeingenen Tools!“
Also habe ich einfach mal das PartitionsProgramm von Linux angeworfen. Die Software fand das alles garnicht so tragisch. Und wollte deswegen an der Situation auch nichts ndern…
Ich habe mich dann zur Selbstzerstrung entschlossen und hab Linux sich selbst deinstallieren und seine Partitione entfernen lassen. Danach fand Windows auch alles wieder super. Ob da wohl Marketing hinter steht? Erster Herinfarkt berstanden.

Danach hatte ich aber Platz auf meiner Platte und die Windows Partitionen waren verstreut. Vllig verblded Todesmutig habe ich mich dann entschlossen: Aufrumen ist gut. Schieben wir die Partitionen einfach mal zusammen. Dann passt Linux noch dahinter. Gesagt getan. Also PartitionsSoftware angeworfen und ran ans Verschieben! Das fing auch gut an – bis dann irgendwann die „Verschiebe Partition: 48%“-Anzeige sich garnicht mehr bewegt hat. Und ihr ahnt schon was das heist, wenn beim Verschieben was schief luft: DatenGAU, die 2.
Ich dachte mir: „Ignorier es einfach. Wenn es merkt, dass es dich nciht schocken kann, hrt es schon damit auf!“ Auf jeden Fall habe ich erstmal Hausarbeiten erledigt. Und pltzlich -nach 30 Minuten- erklang vom PC eine bekannte Boot-Melodie. Geht doch!

Also wieder Linux dahinter installiert. Als ich dann Windoof hochgefahren habe kam eine mir bekannte Frage:“In ihrer Partitiontabelle stimmt was nicht. Soll ich es reparieren?“
OOH Nein! Auf KEINEN Fall! VERGISS es!
Und was sagte Windos? „Ok!“ Und seit dem luft es einfach. Ohne zu Mucken! Ich hasse Windows! Und meine Daten sind an diesem Tag zweimal einem Beinahe-GAU entkommen.

3 Kommentare

  • Jaaa, suuper endlich mal wieder was zum Lachen – ich hab`mich weggeschmissen. Ich lach`natrlich nur, weil ich wusste, dass es gut ausgeht.

  • du hast doch eine coole sicherungs-festplatte 🙂

  • Zinthirius

    Ja. Aber dafr mu man vorher auch ne Sicherung machen. Auerdem: Hast du mal versucht ne Badewanne voll Wasser in einen Eimer zu schtten?