Jun 18 2006

Brückentag – langwierige Serien

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

Nachdem ich ja ein wenig Mitleid bezüglich meiner freitäglichen Arbeitssituation bekommen habe, bin ich eigentlich recht frohen Mutes zur Arbeit gefahren. Ich wusste im Vorfeld bereits das ich ein wenig an der Firmenhomepage herumbasteln sollte und ein Einladungsschreiben verschicken sollte. Also alles andere als kompliziert und anspruchsvoll und zusätzlich ne Arbeit für Blöde, und das auf einem Brückentag!. Aber ich sollte mich wohl schnell eines besseren belehren lassen.
Für einen Serienbrief braucht man nämlich zwei Dinge: Einen Brief und eine Adressdatei. Leider war beides in nicht idealer Weise vorhanden. Der Brief war noch nicht fertig und die Adressen waren über die verschiedensten Formate verteilt. Mal als Excel, dann als CSV oder einfach so als PapierListe. Und: es waren ca. 1000 Datensätze! natürlich ungeordnet und nicht bereinigt. Daraus ein einigermaßen brauchbare Vorlage zu machen war schon eine Kunst für sich. Aber der eigentliche Clou des Tages stand ja noch bevor. Der Laserdrucker.
Eigentlich hatte ich das Wort „Laserdrucker“ immer in Verbindung mit schnell und kostengünstig in Verbindung gebracht. Leider musste ich feststellen das Farblaser gar nicht mal so schnell sind. Jedenfalls hat die Kiste im Büro in etwa 200 von 950 Datensätze in ca. 4 Stunden geschafft. Aber um 21.00 Uhr auf einem Freitag-Brückentag war es dann einfach mal gut. So habe ich wenigstens noch was in den nächsten Tagen zu tun. So überschlagen dauert der Druck nochmal 12 Stunden. Und garnicht zu reden von den hunderten Adresssätzen die noch nicht bereinigt sind.
Ich hoffe nur inständig das alles mit der Kuvertiermaschiene klappt. Eintüten von 2500 Seiten mach nämlich gar keinen Spaß!

Keine Kommentare