Feb 14 2006

Farbbeutel und Stinkbomben sind kein Weg gegen Studiengebuhren

Autor: . Abgelegt unter Dunkle Horizonte

no images were found

Stinkbombe und Farbbeutel wurden gegen Türen und Wände der Fakultät für Pädagogik geworfen.

Studiengebühren…
Ein großes Thema an der Universität Bielefeld. Jedenfalls für die meisten Studierenden. Auch für mich.
Doch wie sich die Situation im Moment entwickelt, kann es nicht weiter gehen. Da wird das Büro des Rektors besetzt. Darüber mag man ja streiten. Aber dann wurde auch noch besprüht, mit Eiern beworfen und die passende Info-Wand in seiner AG mit Farbe zerstört. Und um es für alle umliegenden noch zu verschönern, wirft irgend ein Hirn-Frei-Pfosten eine StinkBombe vor die Tür.

Genauso wie bei einem Professor, der sich für Studiengebühren ausgesprochen hat. Erst wird eine Schmähschrift der Fachschaft verfaßt und dann wird auch sein Büro mit Farbbeuteln beschädigt. Und das alles im Namen der Studierenden.
Ich finde es wird auch mal Zeit „Halt“ zu rufen!

DA WIRD NICHT MEINE MEINUNG VERTRETEN!

Ich verstehe einfach nicht warum Studierende aus einem demokratisch, aufgeklärten Land so wenig Verstand haben. Wer kann denn der Meinung sein mit solchen Aktionen wirklich etwas zu erreichen? Und nicht eher das Gegenteil?
Selbst wenn die Betroffenen sich auf die Seiten der Studierenden schlagen wollten, ist ihnen nun auch die letzte Möglichkeit genommen worden. Nicht das sie hinter Sachargumente zurücktreten müssten – nein – sie müssten nun auch noch dem Druck der Opposition nachgeben. Und das wäre auch für mich unmöglich.

Aber was die Sache noch viel schlimmer macht, ist der Verlust der Glaubwürdigkeit.
Hatte zu Beginn der Auseinandersetzung das Rektorat den „schwarzen Peter“, so haben sich die Studierenden diese Position mit großer Inbrunst genommen. Mittlerweile spricht kaum noch jemand über die bedenklichen Wege, die das Rekrorat genommen hat, um seine Ziele zu erreichen. Mittlerweile ist dies in weiten Teilen vergessen.

Die Besetzung des Rektorates würde ich in diesem Zusammenhang noch als politisches Mittel durchgehen lassen, die persönlichen Angriffe und Beschädigungen von Eigentum sind einfach falsch. Ich hoffe das die selbsternannten und gewählten Vertreter der Studieren sich besinnen und sich deutlich von diesen Angriffen distanzieren. Ich möchte es hiermit tun. So kann es nicht gehen.

Und ich entwickele immer mehr Verständnis für Religionsgemeinschaften und Minderheiten, bei denen es oft heist: „Die [seltze beliebige Gruppe] habe etwas begangen.“ Ich gehöre jetzt auch zu einem „die…“ und kann nur bekräftigen, dass oft die Taten von Einzelnen nicht die Meinung der Mehrheit wiedergeben.

Ein Kommentar

  • ich distanziere mich auch von solchen hirn,- und sinnlosen aktivitten!